0
Notunterkünfte: Hilfsorganisationen gehen in Vorleistung. Auf die Begleichung ihrer Rechnungen müssen sie oft lange warten. - © Andreas Frücht
Notunterkünfte: Hilfsorganisationen gehen in Vorleistung. Auf die Begleichung ihrer Rechnungen müssen sie oft lange warten. | © Andreas Frücht

OWL Flüchtlingshelfer bleiben auf Rechnungen sitzen

Bürokratie: Malteser und Johanniter beklagen Außenstände in Millionenhöhe

Nicole Hille-Priebe
22.09.2015 | Stand 22.09.2015, 18:06 Uhr

Paderborn. Sie bauen Schulen über Nacht zu Notunterkünften um, organisieren Verpflegung, Feldbetten und Container für Hunderte Bewohner, richten Kleiderkammern ein, kümmern sich um Deutschkurse und Termine für ärztliche Untersuchungen. Ohne Hilfsdienste wie die Malteser, Johanniter, das Rote Kreuz oder den Arbeiter-Samariter-Bund wären Unterbringung und Versorgung der vielen Flüchtlinge in Deutschland gar nicht möglich.

Empfohlene Artikel

Die News-App

Jetzt installieren