Gerhard Schick ist früherer Politiker und Chef der Initiative „Finanzwende". - © Privat
Gerhard Schick ist früherer Politiker und Chef der Initiative „Finanzwende". | © Privat
NW Plus Logo Hilfen für die Ärmsten

Ex-Politiker Schick: „Da entwickelt sich fast unbemerkt eine Katastrophe“

Das Thema Schulden ist mit Tabus belegt. Dabei fürchtet in der Corona-Krise jeder vierte Haushalt, bald betroffen zu sein.

Wolfgang Mulke

Die finanziellen Einbußen durch Corona können viele Menschen kaum verkraften. Gerhard Schick, Ex-Politiker und Chef der Initiative „Finanzwende", kritisiert das öffentliche Desinteresse an diesen Schicksalen. Er fordert Hilfen gegen Geschäfte mit den Ärmsten. Viele Haushalte stehen durch Einkommenseinbußen infolge Corona vor Zahlungsschwierigkeiten. Droht Deutschland eine Überschuldungswelle? Gerhard Schick: Da entwickelt sich fast unbemerkt eine Katastrophe. Schon jetzt sind 6,9 Millionen Menschen von Überschuldung betroffen. Das ist eine Wahnsinnsgrößenordnung...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.
Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG