Der Begriff Triage bezeichnet eine Entscheidung, wer eine intensivmedizinische Behandlung oder ein Beatmungsgerät erhält, wenn nicht hinreichend Ressourcen vorhanden sind. - © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Der Begriff Triage bezeichnet eine Entscheidung, wer eine intensivmedizinische Behandlung oder ein Beatmungsgerät erhält, wenn nicht hinreichend Ressourcen vorhanden sind. | © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
NW Plus Logo Debatte um Triage

Erste Kliniken schlagen Alarm - Katastrophenschutz-Behörde warnt vor Hysterie

Verschärft sich die Lage weiter, könnten die Mediziner vor ethischen wie vor juristischen Problemen stehen.

Steven Geyer
Thoralf Cleven

Markus Decker

Berlin. Plötzlich steht das Horror-Wort der Pandemie wieder im Raum: Triage. Anfang der Woche hatte der Ärztliche Direktor eines Klinikums im sächsischen Zittau öffentlich erzählt, dass seine Ärzte zuletzt schon mehrfach entscheiden mussten, "wer Sauerstoff bekommt und wer nicht” und hatte dafür den Begriff Triage verwendet – der die Entscheidung über die Reihenfolge der Behandlung nach Überlebenswahrscheinlichkeit meint. Später erklärten Klinik und sächsische Landesregierung, es habe sich eher um einen "Weckruf” gehandelt...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema