NW Plus Logo Rechter Terror „Gruppe S.“: Mutmaßliche Rechtsterroristen pflegten Kontakte zur AfD

Sie bildeten ein Netzwerk aus kruden Verschwörungstheorien und völkischen Mordfantasien: Verbindungen der mutmaßlich rechtsterroristischen “Gruppe S.” führen tief hinein ins Milieu deutscher Neonazis.

Jörg Köpke

Berlin. Sie träumen von Odin, Walhall und dem Großdeutschen Reich: Der entscheidende Hinweis zur Auflösung der mutmaßlich rechtsterroristischen „Gruppe S." stammte laut Ermittlerkreisen von einem Hinweisgeber des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg. 12 Verhaftungen nach Razzia Ein Mitglied des fünfköpfigen „harten Kerns” der Gruppe habe wichtige Details an die Polizei weitergegeben. Diese führten letztlich zur Zerschlagung der bewaffneten, rechten Zelle...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group