0

Schwarz Digitale Verdummung

Werden Kinder zu unsozialen Wesen, wenn sie ein Handy haben? Weil sie vielleicht nur noch herumdaddeln?
Oder geben Handys Sicherheit für Eltern und Kinder, unterstützen die Entwicklung –
und gehören heutzutage einfach dazu? Unsere Autoren sind sich nicht einig

Janina Raddatz
19.10.2018 | Stand 19.10.2018, 20:07 Uhr
Janina Raddatz.
Janina Raddatz.

Immer mehr Grundschüler haben ein Handy und nutzen es auch in der Schule. Wofür? Nun, der kleine Milius-Jonathan und die kleine Auguste-Friederike müssen sich melden können, wenn etwa die letzte Schulstunde ausfällt. So argumentieren jedenfalls viele Eltern. Doch die Handyfrage bei Grundschülern wirft eine weitere auf: Für wen ist es wichtig, dass Kinder, die gerade erst schreiben und lesen lernen, schon mehr über das Touch-Display wissen als über Sub-
stantive und Verben? Für die Kinder sicher nicht. Wenn einem Schüler etwas passieren sollte, werden die Eltern informiert. Da schickt die Achtjährige selbst ganz sicher keine Whatsapp-Nachricht mehr. Oder gar ein Foto des gebrochenen Arms.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG