Maria Potoschaniak mit Baby Alina (l.) hat nach ihrer Flucht aus der Ukraine am Bahnhof von Przemysl ihr Lager aufgeschlagen. - © Michael Kappeler/picture alliance/dpa
Maria Potoschaniak mit Baby Alina (l.) hat nach ihrer Flucht aus der Ukraine am Bahnhof von Przemysl ihr Lager aufgeschlagen. | © Michael Kappeler/picture alliance/dpa

NW Plus Logo Przemysl "Niemand ist mehr sicher": Wie Paderborns Partnerstadt Flüchtlingen hilft

In der Nähe von Przemysl befinden sich zwei Grenzübergänge, über die immer mehr Menschen aus der Ukraine nach Polen kommen. Eine Reportage aus einer Kleinstadt im Ausnahmezustand.

Doris Heimann

Przemysl (dpa). Ganz Polen hilft. Das ist der Eindruck, den man in der Paderborns Partnerstadt Przemysl nahe der Grenze zur Ukraine bekommen kann. Vor dem Bahnhof stauen sich Autos und Kleinbusse. Manche sind bis unters Dach vollgeladen mit Spenden für die Flüchtlinge, die hier mit Zügen aus der Ukraine ankommen.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema