0
Dompropst Monsignore Joachim Göbel und Architekt Karsten Stahl zeigen vor Ort einen Entwurf für die geplante Sanierung und Neugestaltung der Krypta. - © Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
Dompropst Monsignore Joachim Göbel und Architekt Karsten Stahl zeigen vor Ort einen Entwurf für die geplante Sanierung und Neugestaltung der Krypta. | © Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

Paderborn Geschlossene "Herzkammer": Paderborner Dom-Krypta soll umgestaltet werden

Die demnächst beginnenden Sanierungsarbeiten werden voraussichtlich rund anderthalb Jahre dauern. Der Raum unter dem Altar soll für Gläubige wie Besucher neu zugänglich werden.

15.12.2021 , 00:30 Uhr

Paderborn (epd/ber). Die Krypta des Paderborner Domes wird demnächst wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Sie werde ab dem 10. Januar 2022 voraussichtlich bis zum Liborifest 2023 nicht mehr zugänglich sein, wie das Erzbistum mitteilte. Durch die erstmals im vorvergangenen Sommer angekündigte Neugestaltung erhält die Krypta einen stufenlosen Zugang, zudem soll die Präsenz des heiligen Liborius in der Krypta hervorgehoben werden, hieß es. Des Weiteren sollen die Krytpa-Orgel, der Bodenbelag und die Beleuchtung erneuert werden.

Mehr zum Thema