Die Beratungsstelle des Caritasverbandes hinter der Paderhalle ist eine der tragenden Säulen im Hilfeangebot für Suchtkranke und -gefährdete in der Stadt Paderborn. - © Hans-Hermann Igges
Die Beratungsstelle des Caritasverbandes hinter der Paderhalle ist eine der tragenden Säulen im Hilfeangebot für Suchtkranke und -gefährdete in der Stadt Paderborn. | © Hans-Hermann Igges
NW Plus Logo Paderborn

Hilfe für Suchtkranke: Bekommt Paderborn einen Drogenkonsumraum?

Der Sozialausschuss beschließt eine Bestandsaufnahme: Ein Fachtag soll das Thema Hilfe für Suchtkranke neu beleuchten. Klar ist jetzt schon: Ohne den Kreis läuft wenig.

Hans-Hermann Igges

Paderborn. Immer wieder sterben auch in Paderborn Menschen an den Folgen einer Sucht nach harten Drogen. 2020 waren es nach Angaben der Polizeibehörden 8 Tote; Institutionen der Suchtkrankenhilfe zählen anders und kommen auf zwischen zehn und 15 Tote. Dabei spielt offenbar immer noch Heroin eine große Rolle - der Hilfeverein KIM-Soziale Arbeit berichtet von immerhin 136.000 sauberen Spritzen, die man 2020 an Drogenabhängige ausgegeben habe. Aber auch das einfacher und billiger zu kaufende Kokain sowie Amphetamine und Cannabis sind auf dem Vormarsch. Und: ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG