Dieses Bild einer gut gefüllten Paderborner Innenstadt wird es bis auf Weiteres nicht geben. Derzeit ist hier ganz wenig Betrieb. Die Menschen gehen auf Abstand. - © Hans-Hermann Igges
Dieses Bild einer gut gefüllten Paderborner Innenstadt wird es bis auf Weiteres nicht geben. Derzeit ist hier ganz wenig Betrieb. Die Menschen gehen auf Abstand. | © Hans-Hermann Igges

NW Plus Logo Paderborn Existenzängste in Paderborner Gastronomie und Einzelhandel

Vertreter des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands OWL (Dehoga) und der Paderborner Werbegemeinschaft erleben, dass die Coronakrise für große Probleme sorgt. Viele setzen nun auf die Schaffung eines Lieferdienstes im Kreis Paderborn.

Mareike Gröneweg

Paderborn. Die Coronakrise verlangt den Gastronomen und Einzelhändlern im Kreis Paderborn viel ab. Einige von ihnen haben Existenzängste und bangen um die nächsten Gehälter und Pachten, die bald fällig werden. Das erleben auch Regine Tönsing, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands OWL (Dehoga) und Uwe Seibel, Vorsitzender der Paderborner Werbegemeinschaft. Im Kreis Paderborn gibt es laut Tönsing 612 Gaststätten und 95 Beherbergungen - davon entfallen 330 Gastronomiebetriebe und 34 Beherbergungsbetriebe auf das Paderborner Stadtgebiet. "...

realisiert durch evolver group