0
Das neue Jahr war gerade 34 Minuten alt, als im Lichtenauer Altenautal die Sirenen heulten. In Sichtweite des Klosters Dalheim brannte der Dachstuhl eines Wohnhauses. Fast 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz. - © 2022 Ralph Meyer. All rights reserved
Das neue Jahr war gerade 34 Minuten alt, als im Lichtenauer Altenautal die Sirenen heulten. In Sichtweite des Klosters Dalheim brannte der Dachstuhl eines Wohnhauses. Fast 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz. | © 2022 Ralph Meyer. All rights reserved

Kreis Paderborn Bilanz: Rettungsdienst ist auch im zweiten Corona-Jahr besonders gefordert

60.000 Notrufe kommen in der Leitstelle des Kreises Paderborn an. Die Feuerwehr wird fast 3.000-mal alarmiert.

12.01.2022 | Stand 12.01.2022, 15:04 Uhr

Kreis Paderborn. Auch das zweite Corona-Jahr hat den Rettungsdienst im Kreis Paderborn deutlich stärker gefordert: Sowohl in der Notfallrettung, als auch im Krankentransport gab es Steigerungen von über zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr: 31.535 Einsätze in der Notfallrettung (im Vorjahr 28.158) sowie 14.494 Krankentransporte (im Vorjahr: 13.111) wurden in der Kreisleitstelle disponiert. Die Anzahl der Feuerwehralarmierungen blieb mit 2.937 Einsätzen auf dem Vorjahresniveau.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG