Im Kieswerk am Gut Deesberg wurden erhöhte Salzkonzentrationen im Wasser festgestellt. Der Verdacht: Der Bagger könnte eine Heilquelle angegraben haben, so dass nun Sole in den Teich strömt. - © Jörg Stuke
Im Kieswerk am Gut Deesberg wurden erhöhte Salzkonzentrationen im Wasser festgestellt. Der Verdacht: Der Bagger könnte eine Heilquelle angegraben haben, so dass nun Sole in den Teich strömt. | © Jörg Stuke

NW Plus Logo Bad Oeynhausen Kiesabbau: Das sind die Chancen und Risiken des Beweisverfahrens

Nach einstimmigem Beschluss im Hauptausschuss bereitet die Stadt nun den erneuten Gang vor das Verwaltungsgericht vor. Nimmt Minden den Antrag an, eröffnet das den Weg in ein höchst seltenes Verfahren.

Jörg Stuke

Bad Oeynhausen. Die Stadt Bad Oeynhausen wagt den Weg in einen juristisch höchst ungewöhnlichen Prozess. Sie strebt ein "selbstständiges Beweisverfahren" zum Kiesabbau am Deesberg in Rehme an. Einstimmig und ohne Enthaltung hat der Hauptausschuss die Verwaltung dazu am Mittwochabend ermächtigt. "Wir werden nun den Antrag beim Verwaltungsgericht in Minden so schnell wie möglich auf den Weg bringen", sagte Bürgermeister Lars Bökenkröger der NW. "Unser Anwalt ist ja gut im Thema...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Bad Oeynhausen

Jeden Donnerstag informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Bad Oeynhausen. Erhalten Sie einen bunten Mix an Informationen aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!