Das Werk am Gut Deesberg fördert seit 2019 Sand und Kies - 180.000 Kubikmeter pro Jahr. - © Jörg Stuke
Das Werk am Gut Deesberg fördert seit 2019 Sand und Kies - 180.000 Kubikmeter pro Jahr. | © Jörg Stuke

NW Plus Logo Bad Oeynhausen Bad Oeynhausen zieht erneut wegen Kiesabbaus vor Gericht

Die Verwaltung empfiehlt, ein Beweisverfahren zu beantragen, um zu klären, ob Trinkwasser und Heilquellen gefährdet sind. Für die Prozesskosten plant die Stadt 100.000 Euro ein.

Jörg Stuke

Bad Oeynhausen. Noch einmal will die Stadt in Sachen Kiesabbau vor Gericht ziehen. Nachdem die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung in erster Instanz gescheitert ist und das Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht mit einem Vergleich beigelegt wurde, empfiehlt die Verwaltung nun, ein Beweisverfahren beim Verwaltungsgericht in Minden zu beantragen. Damit soll ein unabhängiges Gutachten klären, ob die im Baggersee des Kieswerks am Deesberg festgestellten erhöhten Salz- und Mineralienwerte ein Hinweis darauf sind...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Bad Oeynhausen

Jeden Donnerstag informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Bad Oeynhausen. Erhalten Sie einen bunten Mix an Informationen aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!