NW Plus Logo Bad Oeynhausen Bomben treffen vor 75 Jahren die Weserbrücke

Die Alliierten zerstörten kurz vor Kriegsende noch die Weserbrücke in Rehme. Hannelore Glahn (88) war im Wald Holz sammeln, als die Bomber kamen.

Nicole Sielermann

Berichte über die Weserbrücke in Rehme nach der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg. - © Stadtarchiv
Berichte über die Weserbrücke in Rehme nach der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg. | © Stadtarchiv

Bad Oeynhausen. Eigentlich hatte die Kurstadt Glück. Als Kurort und Heilbad musste sie in den Jahren des Zweiten Weltkrieges kaum mit Luftangriffen rechnen. Zumal auch zahlreiche Verwundete Bad Oeynhausen damals zu einer Lazarettstadt machten. Und doch fielen Bomben. Nur wenige Tage vor der Übernahme der Stadt durch die Alliierten und dem Ende des Krieges wurden die Weserbrücke in Rehme (23. März 1945) und die Weserhütte (30. März 1945) bombardiert und teilweise zerstört. Die Bad Oeynhausenerin Hannelore Glahn war damals mit dem Nachbarsjungen Holz sammeln im Wald - und sah, wie sich die Klappen an den Bombern öffneten. Sie ist eine von nur noch wenigen Bad Oeynhausenern, die über die letzten Kriegstage erzählen können. In loser Folge werden in den kommenden Wochen in der NW Zeitzeugen von ihren Erlebnissen vor 75 Jahren erzählen.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Bad Oeynhausen

Jeden Donnerstag informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Bad Oeynhausen. Erhalten Sie einen bunten Mix an Informationen aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!