Neue Lesestoff aus Bad Oeynhausen (Symbolbild). - © Pixabay
Neue Lesestoff aus Bad Oeynhausen (Symbolbild). | © Pixabay

Bad Oeynhausen Der Alte muss weg: Neuer Roman von Bad Oeynhausener Autorin

Die gebürtige Bad Oeynhausener Autorin Carla Berling betritt mit einem humorvollen Roman künstlerisches Neuland. Frauen, die sich über ihren Mann ärgern, dürfen sich freuen.

Nicole Sielermann
07.07.2019 | Stand 06.07.2019, 15:48 Uhr

Bad Oeynhausen/Köln. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie den Gatten loswerden können? Carla Berling hat da durchaus den ein oder anderen Tipp parat. Nach fünf Jahren Krimi begibt sich die gebürtige Bad Oeynhausener Autorin mit ihren Büchern wieder auf das humorvolle Terrain. „Der Alte muss weg" heißt der Roman, der in diesen Tagen im Buchhandel erscheint. Entstanden ist eine „witzige und turbulente Komödie für alle, die sich manchmal mehr als nur ein bisschen über ihren Mann ärgern". Steffi, Mitte Anfang 50 und Reihenhausbewohnerin, ist unzufrieden. Mit ihrem Job. Mit ihrem Aussehen. Mit ihrem Mann Tom und seinem Faible für Kreuzworträtsel. Und mit ihrem Sexualleben. Das Highlight der Woche: Jeden Montag trifft Steffi sich mit ihrer Schwester und ihren Freundinnen im Brauhaus. Außer einer Single-Frau sind alle unglücklich und würden ihre Männer lieber heute als morgen loswerden – Haus, Auto, Sparbuch und Designerküche können aber gerne bleiben. An einem langen Kölsch-Abend entsteht ein perfider Plan, wie eine unauffällige Entledigung der Gatten gelingen könnte. Doch die Umsetzung ist komplizierter als gedacht. Ideen von einem lebhaften Damenkränzchen Doch woher stammen diese mörderischen Gedanken? „Ich saß in einem Café in Köln neben einem lebhaften Damenkränzchen", erinnert sich Carla Berling. „Alle zierte unisono ein beträchtliches Lippenvolumen, eine babyglatte Stirn, voluminöses Haar und dominante Augenbrauen, sie trugen edle Daunenjacken in Pastellfarben, dazu Stretchjeans in diversen Puder- und Wursttönen und teure Sneakers mit Glitzerpartien. Keine von ihnen war unter 50. Sie tranken Aperölchen und Prosecco und lästerten unfassbar über ihre Gatten. Mein Schreiberhirn begann sofort zu fantasieren: Was wäre wenn." Und genau das hat die gebürtige Bad Oeynhausenerin zu Papier gebracht. Und zwar nicht als mörderisches Werk, sondern als amüsanten und leichten Roman. „Nach fünf Jahren Krimi – ich schreibe ja jedes Jahr ein Buch – hatte ich mal wieder Lust auf was anderes", erzählt Berling. Auch, weil die humorvollen Lesungen aus „Jesses Maria", mit denen sie unter anderem durch die Republik tourt, ihr einen Riesenspaß machen. „Ich kann ja nicht ohne Humor. Es gibt zwar nicht in all meinen Büchern Tote und Täter – aber alle haben einen gewissen Humor." Wie „Der Alte muss weg". Der für Hauptfigur Steffi gänzlich anders endet, als sie zu Beginn des leichten Frauenromanes dachte. „Es gibt so witzige Situationen in dem Buch", sagt Carla Berling lachend. Außerdem werde Frau beim Lesen garantiert an jemanden denken, den sie kenne oder der ihr nahe stehe. „Die Frauen werden es lieben, weil es ein Buch über den Mut zu Veränderungen ist, und über die Fallen in langen Ehen. Und wie man sie umschifft. Vielleicht." Schreiben ist nicht gleich Schreiben Schreiben ist für Carla Berling, die die Bad Oeynhausener und vor allem Rehmer in erster Linie unter Peggy Wehmeier kennen, nicht gleich Schreiben. „Das ist total unterschiedlich", erklärt sie. „Beim Krimi beginne ich mit der Biografie des Opfers, entwerfe dann alle anderen Figuren, schreibe dann erst das Exposé und den Kapitelplan und arbeite mich an diesem Gerüst entlang." Denn es müsse ja alles logisch und schlüssig enden, solle aber zuvor spannend und zugleich unterhaltsam sein. „Bei der Komödie habe ich zuerst einen Pool an Protagonisten und entwerfe nur einen ganzen lockeren Handlungsrahmen. Danach folge ich den Figuren. Das heißt, Dialoge und Situationen entstehen oft spontan, intuitiv." Derzeit arbeitet Carla Berling an vielen Projekten gleichzeitig: „Meine Lektorin und ich sind in der Endrunde des Lektorats für „Pechmaries Rache", das im Dezember als fünfter Band der Ira-Reihe erscheint. Und dann gibt es natürlich jede Menge Marketing-Aktivitäten für „Der Alte muss weg", danach kommt das Lektorat für eine weitere Komödie, die nächsten Sommer im Heyne Verlag erscheint. Meine Agentin prüft zurzeit einen Roman, der in der Rohfassung fertig ist, und ich entwerfe grad das Personal für eine dritte Komödie." Weil es manchmal von der ersten Idee bis zum Erscheinungstermin zwei bis drei Jahre dauere, balle es sich manchmal ein wenig. "Carla Berling „Der Alte muss weg", Heyne-Verlag, 359 Seiten, ISBN 978-3-453-42315-2, 9.99 Euro.

realisiert durch evolver group