Jugendämter sollen Kinder und Heranwachsende schützen. Elke D. bezweifelt, dass das Jugendamt des Kreises Lippe dieser Aufgabe nachkommt. - © Patrick Pleul
Jugendämter sollen Kinder und Heranwachsende schützen. Elke D. bezweifelt, dass das Jugendamt des Kreises Lippe dieser Aufgabe nachkommt. | © Patrick Pleul

NW Plus Logo Mutter kämpft um Kind Mitarbeiterin des Jugendamtes lügt vor Gericht

Bei einer Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht in Minden berichtet eine Jugendamtsmitarbeiterin von einem Telefonat, das es nie gegeben hat. Es ist nicht das erste Mal, dass das Jugendamt des Kreises Lippe in der Kritik steht.

Gunter Held

Oerlinghausen. Elke D. (Name geändert) kämpft seit mehr als drei Jahren darum, ihre mütterliche Fürsorge für ihr Kind ausüben zu dürfen. Ende November vergangenen Jahres hat sie vor dem Verwaltungsgericht Minden gegen das Jugendamt des Kreises Lippe einen Sieg errungen. Nun gibt es aufgrund hartnäckiger Recherchen der Neuen Westfälischen neue Erkenntnisse im Fall der Oerlinghauser Mutter, die gegen das Jugendamt Lippe um ihr Kind kämpft. Im August 2019 war ihr ihr Kind von Mitarbeitern des Kreisjugendamtes weggenommen worden – Inobhutnahme heißt das im Behördendeutsch...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema