Der Fall Lügde hat viele Menschen erschüttert. - © Symbolfoto: Pixabay
Der Fall Lügde hat viele Menschen erschüttert. | © Symbolfoto: Pixabay

NW Plus Logo Vernehmung vor Untersuchungsausschuss Fall Lügde: Kopfschütteln über Mitarbeiterin des Jugendamts Höxter

Eine weitere Sozialarbeiterin, die eines der Opfer von Lügde, zeitweise betreute, glänzt bei ihren Aussagen mit Erinnerungslücken. Die Kritik am Jugendamt Höxter konnte sie nicht ausräumen.

Ingo Kalischek

Düsseldorf/Höxter. Frust und Unverständnis war ihnen anzumerken: Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses Lügde haben am Donnerstag im Landtag eine Zeugin vernommen, die mit ihren Aussagen für Kopfschütteln sorgte. Die Frau ist als Sozialarbeiterin für das Jugendamt im Kreis Höxter tätig – und hatte 2018 ein Mädchen betreut, das von einem der zwei Haupttäter, Mario S., auf dem Campingplatz in Lügde mehrfach sexuell missbraucht worden war. Die 28-jährige Zeugin hatte sichtbare Mühe, sich an die Ereignisse zu erinnern...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.