Mehr als 1.000 Kinder kommen jährlich in der Geburtsklinik Höxter – hier bei einer Führung für werdende Eltern – zur Welt. - © Simone Flörke
Mehr als 1.000 Kinder kommen jährlich in der Geburtsklinik Höxter – hier bei einer Führung für werdende Eltern – zur Welt. | © Simone Flörke

NW Plus Logo Kreis Höxter Hebammenmangel auch im Kreis Höxter spürbar

Die Schließung einer Paderborner Geburtsklinik erinnert an einen Engpass 2018 in Höxter. So sieht es heute im St.-Ansgar-Krankenhaus aus.

David Schellenberg

Kreis Höxter. Für mindestens sieben Wochen muss das Paderborner St. Johannisstift seine Geburtsklinik schließen – der Grund: gravierender Hebammenmangel. Ein Problem, das es schon lange gibt und das auch vor dem Kreis Höxter nicht Halt macht. „Natürlich ist der Hebammenmangel auch in unserer Region spürbar", räumt Isabell Waschkies, Sprecherin der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE) mit Blick auf die Geburtsstation des St.-Ansgar-Krankenhauses in Höxter. Sie betont aber auch ausdrücklich: „Aktuell ist die Besetzung der Hebammen in unserem Kreißsaal im St.-Ansgar-Krankenhaus stabil." Die Versorgung von Mutter und Kind sei in der Höxteraner Klinik jederzeit gewährleistet.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema