Der Bedarf an Notbetreuung für die jüngeren Schulkinder ist in der Stadt Höxter sehr gering. - © Pixabay
Der Bedarf an Notbetreuung für die jüngeren Schulkinder ist in der Stadt Höxter sehr gering. | © Pixabay

NW Plus Logo Höxter Stadt Höxter will im Januar auf OGS-Elternbeiträge verzichten

Nur wenige Familien sind auf die Notbetreuung für Schulkinder angewiesen. Für die kommenden Monate soll ebenfalls geprüft werden, ob die Beiträge erlassen werden können.

Svenja Ludwig

Höxter. Die Stadt Höxter will auf Elternbeiträge für den Offenen Ganztag und das städtische Betreuungsangebot "Schule von acht bis eins" für den Monat Januar verzichten - und prüfen, ob die Beiträge auch in den Folgemonaten ausgesetzt werden sollten. Grund ist, dass Eltern ihre Kinder (Jahrgangsstufen 1 bis 7) zunächst bis zum 31. Januar vom Präsenzunterricht, wenn möglich, befreien lassen sollen und die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, "sehr gering" sei, wie es in einer Verwaltungsvorlage heißt...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema