Das Baby, aber auch seine Eltern, sind kurz nach der Geburt auf eine Hebamme angewiesen. - © Symbolbild: Pixabay
Das Baby, aber auch seine Eltern, sind kurz nach der Geburt auf eine Hebamme angewiesen. | © Symbolbild: Pixabay
NW Plus Logo Kreis Höxter

Hebammenmangel: Wenn Schwangeren die Unterstützung fehlt

Seit Jahren fehlt es auch im Kreis Höxter an Hebammen. Das hat verschiedene Gründe - und es muss sich einiges verändern.

Svenja Ludwig

Kreis Höxter. Hebammen fehlen an allen Ecken und Enden. Zuletzt machte das St.-Johannesstift in Paderborn Schlagzeilen damit, dass die Geburtsstation wegen akuten Hebammenmangels geschlossen werden musste. Zwar soll die Geburtsstation im Oktober wieder öffnen, am generellen Mangel der Geburtshelferinnen - auch im Kreis Höxter - ändert das jedoch nichts. "Sobald der positive Schwangerschaftstest da ist, sollten sich die Frauen um eine Hebamme kümmern", appelliert Dorothee Eßer, Hebamme in Beverungen und Vorsitzende des Hebammenverbands im Kreis Höxter. Sie selbst sei bis Mai 2022 ausgebucht...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema