An der Weserbrücke zwischen Beverungen und Lauenförde arbeiten Telekommitarbeiter daran, die Störungen zu beheben. - © Torsten Wegner
An der Weserbrücke zwischen Beverungen und Lauenförde arbeiten Telekommitarbeiter daran, die Störungen zu beheben. | © Torsten Wegner

Höxter/Beverungen Netzausfall legt Beverungen und Teile von Höxter lahm

Bei Brückenbauarbeiten in Beverungen wurde ein Kabel durchtrennt

Svenja Ludwig
08.07.2019 | Stand 08.07.2019, 18:10 Uhr

Beverungen. Nichts geht mehr: Ein "kleiner Netzausfall" bei Unity Media legte am Montagvormittag rund 500 Haushalte in Beverungen lahm, wie ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage von nw.de bestätigte. Betroffen war zum Beispiel der Ortsteil Dalhausen. Der Kölner Kabelnetzbetreiber bietet neben dem Kabelfernsehen auch Radio, Internet, Telefonie und Mobilfunk an. Mehrmals in den vergangenen Jahren kam es im Kreis Höxter zu Störungen. Zum Beispiel 2017 in Warburg, 2018 im gesamten Stadtgebiet von Höxter. Ausfälle umfangreich und heftig Wenig später wurden die Dimensionen des Netzausfalls deutlich. Denn nicht nur Unity-Media-Kunden waren betroffen. Zusätzlich kam es zu Netzausfällen der Telekom, die ein Sprecher als "sehr, sehr umfangreich" und "heftig" beschreibt. Unter anderem war die Stadtverwaltung Beverungen telefonisch nicht mehr zu erreichen.  Außerdem funktionierte laut Informationen von nw.de im Bereich Beverungen/Lauenförde das bargeldlose Bezahlen per EC-Karte nicht mehr. Zunächst hieß es, Beverungen und die Stadt Höxter seien betroffen. Dann war plötzlich nur noch die Rede von Beverungen. Wieder etwas später war sich die Telekom offenbar selbst nicht mehr sicher, wie weit die Störung tatsächlich reichte. "Gestört sind fast ausschließlich Anschlüsse in Beverungen. Nur ein Teil erstreckt sich in andere Bereiche von Höxter", so eine Sprecherin schriftlich auf Nachfrage. Reparaturarbeiten ziehen vielleicht sogar bis Dienstag Die konkrete Ursache war zunächst unklar. Gerüchten zufolge soll jedoch ein Bagger bei den Arbeiten an der Weserbrücke ein Kabel erwischt  und gekappt haben. Eine Sprecherin der Telekom bestätigte diese am Montagnachmittag: "Bei Brückenbauarbeiten hat eine Fremdfirma eines unserer Kabel durchtrennt" Techniker der Telekom seien jedoch schnell vor Ort gewesen und arbeiteten daran, das beschädigte Kabel zu ersetzen. Die Experten gingen davon aus, so die Telekomsprecherin weiter, dass noch am Montagabend, spätestens aber am Dienstagmorgen alle betroffenen Anschlüsse wieder am Netz seien.

realisiert durch evolver group