Seit Mitte Dezember müssen viele Geschäfte auch in Spenge dicht bleiben. - © Pixabay
Seit Mitte Dezember müssen viele Geschäfte auch in Spenge dicht bleiben. | © Pixabay

NW Plus Logo Spenge Lockdown Nummer Zwei: Das ist der Plan B des Spenger Einzelhandels

Seit Mitte Dezember müssen die Läden dicht bleiben. Die Geschäftsleute haben sich darum alternative Konzepte einfallen lassen, wie sie ihr Geschäft am Laufen halten können.

Mareike Patock

Spenge. Der erneute Lockdown trifft auch die Spenger Einzelhändler hart. Seit Mitte Dezember müssen ihre Läden dicht bleiben. Um ihr Geschäft dennoch am Laufen zu halten, haben sich viele von ihnen einen Plan B überlegt. Jörg Greife zum Beispiel. Er betreibt in Spenge zwei Schuhgeschäfte: eines am Blücherplatz und "Quick Schuh" am Fachmarktzentrum. Ein normales Tagesgeschäft vor Ort in seinen Läden ist derzeit bei ihm nicht möglich. Darum nimmt er Bestellungen jetzt telefonisch oder über seinen Online-Shop entgegen und liefert seine Waren aus...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group