Das Altenwohnheim Mennighüffen ist extrem von der Corona-Pandemie betroffen. So hält die Einrichtung den Betrieb am Laufen. - © Felix Eisele
Das Altenwohnheim Mennighüffen ist extrem von der Corona-Pandemie betroffen. So hält die Einrichtung den Betrieb am Laufen. | © Felix Eisele

NW Plus Logo Löhne Corona im Altenheim: Eine Extremsituation

Die Arbeit wird mehr, doch Personal fehlt an allen Ecken und Enden. Einen wirklichen Notfallplan gibt es nicht. So beweisen sich die Einrichtungen in der Pandemie und halten die Heime trotz Krise am Laufen.

Susanne Barth

Löhne. Die Meldungen von Corona-Fällen in Altenheimen häufen sich. Es ist ein Szenario, das jede Einrichtung unbedingt verhindern will. Denn wenn es passiert, sind die Auswirkungen verheerend. Auch in Löhne gibt es eine Einrichtung, die besonders stark betroffen ist. Im Altenwohnheim Mennighüffen leben 14 infizierte Bewohner, sieben Mitarbeiter gelten als infiziert. Durch die Pandemie verändert sich die Arbeitsweise enorm. Die Leiterin Marianne Smidt kann auf gut ein Drittel ihrer Arbeitskräfte nicht zurückgreifen...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group