0
Auf der Suche nach einem vermissten 73-jährigen Mann aus Löhne lässt die Polizei das Sielwehr in Bad Oeynhausen absenken. Hauptkommissar Armin Sieker beobachtet den Werrepegel. - © Jörg Stuke
Auf der Suche nach einem vermissten 73-jährigen Mann aus Löhne lässt die Polizei das Sielwehr in Bad Oeynhausen absenken. Hauptkommissar Armin Sieker beobachtet den Werrepegel. | © Jörg Stuke

Bad Oeynhausen/Löhne 73-jähriger Löhner verschwunden - Großeinsatz in Bad Oeynhausen

Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei war in der Nacht an der Werre im Bereich der Sielterassen im Einsatz. Eine Löhnerin hatte ihren Vater als vermisst gemeldet.

Jörg Stuke
13.08.2019 | Stand 14.08.2019, 09:03 Uhr
Angelina Kuhlmann

Bad Oeynhausen/Löhne. Ihr Vater wollte eigentlich zu einem Zahnarzttermin fahren, aber dort kam er nie an. Seitdem fehle von ihm jede Spur. So lautete der Notruf einer Löhnerin, die laut Polizeisprecher Ralf Steinmeyer am Montagabend gegen 20.20 Uhr ihren 73-jährigen Vater bei der Löhner Polizei als vermisst meldete. Ihr Vater habe mit seinem Pkw der Marke Alfa Romeo seine Wohnanschrift in Löhne verlassen, Geld und sein Handy habe er aber dort gelassen. Er sei seitdem verschwunden. Ihr Vater sei auf Medikamente angewiesen, so die Tochter weiter. Das Fahrzeug des Mannes fand die Polizei kurze Zeit später in der Nähe des Bad Oeynhausener Sielwehrs. Daraufhin startete die Polizei gemeinsam mit der Feuerwehr eine groß angelegte Suche. "Es wurden ein Suchhund, Hubschrauber und die Feuerwehr angefordert", sagt Ralf Steinmeyer. Bis in die frühen Morgenstunden des Dienstags leuchteten die Einsatzkräfte die Werre und die nahe Umgebung aus. Sie suchten unter anderem mit Wärmebildkameras das Ufer ab. Ein Einsatzboot der Feuerwehr wurde ebenfalls zu Wasser gelassen und auch Taucher kamen zum Einsatz. Das Sielwehr wird abgesenkt "Des Weiteren nahmen die Beamten den Kurpark in Bad Oeynhausen unter die Lupe", so Steinmeyer. Insgesamt seien 60 Feuerwehrleute vor Ort gewesen sowie drei Einsatzwagen und acht Beamte der Polizei. Die Spurensuche sei bis jetzt jedoch ohne Erfolg verlaufen, so Steinmeyer. Am Dienstagmorgen beschloss die Polizei dann, das Wehr in Werste absenken zu lassen. Wie Hauptkommissar Armin Sieker vor Ort berichtete, sei die Entscheidung in Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde und dem Staatsbad Bad Oeynhausen gefallen. Peter Luther, Stauwärter beim Staatsbad, leitete dann die Absenkung der Staustufe ein. "Das Wehr wird zehn Zentimeter pro Stunde abgesenkt", erläuterte Luther. Zum einen, um zumindest einen Teil der Fische in der Werre zu halten. "Und wenn wir hier die Schotten auf einen Schlag aufreißen würden, dann würde es im Unterlauf der Werre womöglich eine Überschwemmung geben", fürchtet der Stauwärter. Dienstagmittag rückte dann noch die Tauchgruppe der Feuerwehr Frille am Sielwehr an. Die Feuerwehrleute ließen ihr Schlauchboot zu Wasser, auf dem ein Sonargerät montiert war. Mit Schallwellen suchten Olaf Harmening und Lars Reckeweg den Fluss unterhalb der Oberfläche ab. "Wir sind etwa 500 Meter flussaufwärts gefahren", berichtet Reckeweg. Fündig wurden sie nicht. "Deshalb macht auch der Einsatz von Tauchern keinen Sinn", urteilte Lutz Kölling, stellvertretender Löschgruppenführer in Frille und stellvertretender Leiter der Feuerwehr Minden. "Wo sollten die Taucher suchen?" "Wir werden nun den Pegel der Werre am Sielwehr zwölf Stunden lang absenken lassen", kündigte Simone Lah-Schnier, Pressesprecherin der Kreispolizei Herford, an. Dann solle am Mittwochmorgen entschieden werden, wie die Suche nach dem Löhner weitergeht. Das letzte Mal, dass das Sielwehr in Bad Oeynhausen für eine Vermisstensuche abgesenkt wurde, liegt fast fünfeinhalb Jahre zurück. Im März  2014 wurde der Werrepegel gesenkt, um nach dem fünfjährigen Dano zu fahnden, der in Herford verschwunden war. Hier stellte sich später heraus, dass Dano ermordet wurde. Nach Informationen der Polizei ist der vermisste 73-jährige Löhner 1,75 Meter groß und schlank mit einem kleinen Bauch. Er hat graue Haare und eine Stirnglatze sowie einen grauen Bart. Welche Kleidung der 73-Jährige trägt, ist nicht bekannt. Die Polizei bittet um Hinweise unter (05221) 88 80.

realisiert durch evolver group