Küche, Zimmer, Bad: Der Treffpunkt Schweicheln ist fürs Wohnen umgerüstet
worden. - © Phyllis Frieling
Küche, Zimmer, Bad: Der Treffpunkt Schweicheln ist fürs Wohnen umgerüstet
worden. | © Phyllis Frieling

NW Plus Logo Hiddenhausen 158 Ukrainer in Hiddenhausen: "Private Wohnungen sind der Schlüssel"

Die Gemeinde schafft in eigenen Immobilien Unterkünfte, setzt aber auch auf die Bürger. Damit soll vermieden werden, dass eine Sporthalle zur Notunterkunft wird.

Susanne Barth

Hiddenhausen. Der Treffpunkt Schweicheln ist ein beliebter Veranstaltungsort für Vereine. Der einstige Saal ist derzeit aber kaum mehr wiederzuerkennen. Mit mobilen Trennwänden sind einzelne Wohnnischen entstanden. Ein Bett, ein Stuhl, ein Tisch - hier könnten Geflohene aus der Ukraine unterkommen. Es ist aber nicht der einzige Ort, den die Gemeinde derzeit als Unterbringung herrichtet.

158 vom Krieg geflohene Menschen sind bereits in Hiddenhausen angekommen (Stand 29. März). Um die Frauen, Kinder und Ältere adäquat unterzubringen, setzt die Gemeinde auf eigene Immobilien im Bestand, aber auch auf die Bürgerinnen und Bürger. Die zeigen sich überaus solidarisch. Schnell und unkompliziert haben einige von ihnen leer stehende Zimmer und Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge angeboten. Von den 158 Menschen sind 92 privat untergekommen, für 66 hat die Gemeinde Wohnraum zur Verfügung gestellt.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema