Im zum Fluss Aa gelegenen Wintergarten des neuen Restaurants Wohnzimmer ist am Sonntagmittag ein Teil der Deckenverkleidung auf Tische und Stühle gestürzt. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Im zum Fluss Aa gelegenen Wintergarten des neuen Restaurants Wohnzimmer ist am Sonntagmittag ein Teil der Deckenverkleidung auf Tische und Stühle gestürzt. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

NW Plus Logo Herford Nach dem Unglück im "Wohnzimmer" sitzt der Schrecken tief

Lars Uhlen hat einen Statiker beauftragt, der sämtliche abgehängte Decken überprüft. Die Kriminalpolizei hat das Restaurant wieder frei gegeben.

Corina Lass

Herford. Am Montag sitzt der Schrecken immer noch tief. Lars und Matthias Uhlen haben nach dem Unglück im „Wohnzimmer“ an der Kurfürstenstraße damit begonnen, die nötigen Gespräche mit Anwälten, Versicherung und Kriminalpolizei zu führen, sagte Lars Uhlen am Nachmittag. Am Sonntag hatte sich gegen 12.35 Uhr die Deckenverkleidung im neu angebauten Wintergarten auf rund zehn Meter Länge und drei Meter Breite gelöst und war auf Tische und Sessel darunter gestürzt. 26 Menschen hielten sich zu der Zeit in dem Raum des Restaurants auf, vier wurden verletzt...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema