Gewaltige Kraft: Durch das Radewiger Wehr in Herford stürzen nach Starkregen die Wassermassen der Aa. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Gewaltige Kraft: Durch das Radewiger Wehr in Herford stürzen nach Starkregen die Wassermassen der Aa. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

NW Plus Logo Herford Wie sich Hausbesitzer vor Wasser schützen können

Im Klimawandel kommt Starkregen häufiger vor als früher. Immobilieneigentümer kann das teuer zu stehen kommen. Aber es gibt Möglichkeiten vorzubeugen.

Corina Lass

Herford. Die Kölner am Rhein pflegen zu sagen „Et kütt wie et kütt“ ("Es kommt wie es kommt"). Darin spiegelt sich auch, dass sie mit den Unberechenbarkeiten am Fluss zu leben gelernt haben. Denn einen 100-prozentigen Hochwasserschutz gibt es nicht. Nicht durch die Technik und auch nicht für die Herforder. Das ist eine Erkenntnis, die Gerhard Altemeier, der technische Leiter des Abwasserbetriebs, kürzlich vermittelte. Die zweite ist jedoch noch entscheidender. Sie lautet: Jeder Hauseigentümer muss selbst sehen, wie er sich schützt...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema