NW News

Jetzt installieren

0
Auch Sozialarbeiterin Theresa (r.) engagiert sich in der Lebensmittelausgabe und wird dabei von Freunden und Verwandten unterstützt. - © Privat
Auch Sozialarbeiterin Theresa (r.) engagiert sich in der Lebensmittelausgabe und wird dabei von Freunden und Verwandten unterstützt. | © Privat
Herford

Engagement für die Armen unter erschwerten Bedingungen

Der Freundeskreis Indien sorgt dank vieler Unterstützer seit Monaten für eine regelmäßige Lebensmittelnothilfe. Weil Corona die Aktivitäten stark einschränkt, bittet er jetzt um Spenden.

Ralf Bittner
15.01.2021 | Stand 14.01.2021, 16:41 Uhr

Herford. „Das Corona-Virus hat fast alle unserer Aktivitäten, mit denen wir normalerweise Geld und Spenden einwerben, unmöglich gemacht", sagt Renate Kuhn vom Freundeskreis Indien in der Kirchengemeinde Sankt Johannes Baptist. Dank vieler Spenden von Bekannten und Freunden, sei es dennoch gelungen, Geld für Lebensmittelpakete nach Indien zu schicken und so150 Familien regelmäßig zu versorgen. Die Hilfe sei auch dringend nötig, denn gerade die Armen seien von der Corona-Pandemie besonders betroffen – und in Indien stehe die zweite Welle noch bevor.

Mehr zum Thema