Die Else ging nach den Sturmtiefs über die Ufer. Hier ein Blick über die Levisonstraße hinweg in Richtung Rathaus. Fotos: Gerald Dunkel - © Gerald Dunkel
Die Else ging nach den Sturmtiefs über die Ufer. Hier ein Blick über die Levisonstraße hinweg in Richtung Rathaus. Fotos: Gerald Dunkel | © Gerald Dunkel

NW Plus Logo Bünde Gewässer gehen über die Ufer

Der Pegelstand der Else ging am Montag nur kurzzeitig über die Marke für die erste Warnstufe. Der Wasserstand stieg in 14 Stunden um 62 Zentimeter.

Gerald Dunkel

Bünde. Stürme und Niederschläge der vergangenen Tage haben ihre Spuren hinterlassen. Vorwiegend zwischen Hunnebrock und Südlengern stehen Felder und der Uferbereich der Else unter Wasser. Spaziergänger, die in Hunnebrock von der Menzelstraße über den Deich in Richtung Dürerstraße gehen, finden, dass dieser Weg früher nach stärkeren Regenfällen nicht mehr begehbar war. Haben die umfangreichen Baumaßnahmen für die Renaturierung der vergangenen drei Jahre dafür gesorgt? Bünder Bürger diskutieren darüber in den sozialen Medien und Bündes erster Mann in Sachen Gewässer, Christoph Wittler, sagt, dass die Bekämpfung von Hochwasser nicht das oberste Ziel der Renaturierung war.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!