Der NABU will, dass der Grünbereich auf dem südlichen Feldmarkfriedhof bleibt, wie er ist. Darum protestieren die Mitglieder gegen ein geplantes Baugebiet. Anja Reckeschat (v.l.), Klaudia Plooij, Freyja Diebrok und Friedhelm Diebrok. - © Gerald Dunkel
Der NABU will, dass der Grünbereich auf dem südlichen Feldmarkfriedhof bleibt, wie er ist. Darum protestieren die Mitglieder gegen ein geplantes Baugebiet. Anja Reckeschat (v.l.), Klaudia Plooij, Freyja Diebrok und Friedhelm Diebrok. | © Gerald Dunkel

NW Plus Logo Bünde Protest gegen Baugebiet auf Bünder Friedhof

Die Naturschützer vom NABU wollen die parkähnliche Fläche am Südrand des Feldmarkfriedhofs erhalten. Die Stadt plant dort Wohnbebauung.

Gerald Dunkel

Bünde. 50 bis 60 Wohnungen sollen am südlichen Rand des Feldmarkfriedhofs an der Herforder Straße entstehen. 9.000 Quadratmeter stehen dort laut Stadt zur Verfügung, auf denen mehrere Objekte geplant werden können. Einen Architektenwettbewerb hat die Stadt Bünde dafür schon ausgeschrieben. Doch Naturschützer vom NABU protestieren dagegen und suchen Mitstreiter in der Bevölkerung. Sie sagen: „Dieser Fleck ist die letzte Grünfläche zwischen Steinmeisterpark und Doberg." Einen Zeitplan für das Wohnprojekt gibt es noch nicht...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!