Ein Leser fotografierte diese beiden spielenden Waschbär-Kinder vor dem Straßenverkehrsamt in Kirchlengern - © Norbert Darnauer
Ein Leser fotografierte diese beiden spielenden Waschbär-Kinder vor dem Straßenverkehrsamt in Kirchlengern | © Norbert Darnauer

NW Plus Logo Bünde Waschbären werden zur Plage - aber was tun?

Aktuell melden Leser immer wieder offenbar verlassene Kinder der kleinen Bärenart. Der Naturschutz steht dem Problem etwas hilflos gegenüber. Denn die cleveren Tiere fressen gerne den Nachwuchs bedrohter Arten im Kreis.

Katharina Eisele

Bünde. Niedlich ist er ja, der kleine Bär mit der dunklen Maske im Gesicht. Vor allem, wenn er noch ganz klein ist. Aktuell finden immer wieder NW-Leser kleine Waschbär-Kinder und fragen: Wohin mit den Tierchen? An dieser Frage scheiden sich jedoch die Geister. Auch Tierschützer können keine Lösung anbieten. "Wer Waschbären findet, der sollte sie einfach sitzen lassen", sagt Friedhelm Diebrok, Kreisvorsitzender des Naturschutzbundes (NABU). Normalerweise würden diese nämlich von den Eltern weiter versorgt - auch, wenn diese gerade nicht zu sehen sind. Mitnehmen sei keine gute Idee...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Bünde. Erhalten Sie einen bunten Mix an Informationen aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group