38.190 Quadratmeter misst die bislang landwirtschaftlich genutzte Fläche zwischen der A2 und der Straße Dianalust, die zu einem Baugebiet werden soll. - © Marion Pokorra-Brockschmidt
38.190 Quadratmeter misst die bislang landwirtschaftlich genutzte Fläche zwischen der A2 und der Straße Dianalust, die zu einem Baugebiet werden soll. | © Marion Pokorra-Brockschmidt
NW Plus Logo Rheda-Wiedenbrück

Streit um Acker als Bauland für Wohnhäuser im Kreis Gütersloh entbrannt

Ein Investor möchte in Rheda-Wiedenbrück eine Fläche von 3,8 Hektar für Wohnungsbau entwickeln. Das löst eine Grundsatzdebatte über Bodenvorratspolitik aus.

Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück. Rund 38.000 Quadratmeter misst die Fläche, die südlich an der A2 und entlang der Straße Dianalust liegt. Bislang wurde das Grundstück landwirtschaftlich genutzt. Nun beantragt ein Investor die Aufstellung eines Bebauungsplanes, um dort Wohnhäuser errichten zu können. Wie indes Baugrundstücke vergeben werden sollen, darüber herrschte im Ausschuss für Bauen und Stadtentwicklung Uneinigkeit. Grundsätzlich sei es die Aufgabe der Stadt, Flächen zu kaufen, "um aus Ackerland Bauland zu machen" und es zu Preisen, die normale Haushalte sich leisten könnten, zu veräußern...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG