0
Mit einem Großaufgebot rückten die Einsatzkräfte am Sonntagabend an die Fröbelstraße in Gütersloh aus. - © Thorsten Heß
Mit einem Großaufgebot rückten die Einsatzkräfte am Sonntagabend an die Fröbelstraße in Gütersloh aus. | © Thorsten Heß

Mutmaßliche Brandstiftung Großeinsatz für Feuerwehr: Schuhe und Fußmatte brennen in Gütersloher Hochhaus

Schon vor Eintreffen der Einsatzkräfte hatten die Bewohner im dritten Obergeschoss das Feuer eigenständig gelöscht. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Thorsten Heß
28.11.2022 | Stand 28.11.2022, 10:31 Uhr

Gütersloh. Schuhe und eine Fußmatte sind am Sonntagabend, 27. November, gegen 19.45 Uhr in einem Hochhaus an der Fröbelstraße in Brand geraten und haben die Einsatzkräfte der Feuerwehr auf den Plan gerufen. Verletzt wurde dabei niemand. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer durch Brandstiftung entstanden ist und ermittelt nun. Hinweise nimmt sie unter 05241 86-90 entgegen.

Wegen der besonderen Art des Objekts waren zuvor neben der Berufsfeuerwehr auch der Löschzug Gütersloh, drei Rettungswagen und ein Notarzt zu dem Wohnblock ausgerückt. Gemeldet war eine Verrauchung im Treppenhaus. Vor Ort konnten die Brandbekämpfer allerdings kein offenes Feuer mehr feststellen.

Wie sich herausstellte, waren Schuhe und Fußmatte im dritten Obergeschoss in Brand geraten, konnten aber von den Bewohnern bereits eigenständig gelöscht werden. Die Feuerwehrleute mussten daraufhin lediglich die verbrannten Überreste hinaus befördern.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.