Von den 50.000 Hektolitern, die Hohenfelder pro Jahr braut, fließen nur die Hälfte in Flaschen, die andere Hälfte geht ins Fass. - © Andreas Frücht
Von den 50.000 Hektolitern, die Hohenfelder pro Jahr braut, fließen nur die Hälfte in Flaschen, die andere Hälfte geht ins Fass. | © Andreas Frücht

NW Plus Logo Gütersloh Coronavirus beschert einziger Brauerei im Kreis Gütersloh gehörigen Kater

Hohenfelder, die einzige Großbrauerei im Kreis, gärte nur so vor Ideen zur Feier des 175-jährigen Bestehens. Doch dann kam Corona und drehte den Zapfhahn zu.

Ludger Osterkamp

Gütersloh. 2020: Das sollte das Jahr werden, in dem sich für Hohenfelder was zusammenbraut. Was man alles feiern wollte! Das Firmenjubiläum, den neuen Markenauftritt, die Hopfenmanufaktur, die Übergabe an die nächste Generation. Doch stattdessen: Corona und Kopfweh. Der Virus bescherte der einzigen Großbrauerei im Kreis Gütersloh einen gehörigen Kater. „Ja, es tut weh, wenn einem derart der Stecker gezogen wird. Aber wir sind robust genug, das zu überstehen", sagt Sophia Schütze. Die 27-Jährige ist auserkoren, das Unternehmen in die Zukunft zu führen...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema