0
Vanessa Mai (r.) begeistert zusammen mit ihrer Backgroundsängerin Eva Becker die Fans in der Stadthalle. - © Sarah Jonek
Vanessa Mai (r.) begeistert zusammen mit ihrer Backgroundsängerin Eva Becker die Fans in der Stadthalle. | © Sarah Jonek

Bielefeld Bielefelder feiern Schlagersängerin Vanessa Mai

Rund 1.350 Fans freuen sich am Sonntagabend auf den Schlagerstar. Und der begeistert in der Stadthalle mit einem ungewöhnlichen, aber emotionalen Konzert. Danach war aber noch längst nicht Schluss.

Moritz Trinsch
20.09.2022 | Stand 22.09.2022, 10:47 Uhr |

Bielefeld. Lange, fast auf den Tag genau zwei Jahre, mussten ihre Fans warten - am Sonntagabend war es dann endlich soweit. Schlagerstar Vanessa Mai macht auf ihrer "Für Immer Tour 2022" Station in der Bielefelder Stadthalle. Und schnell wird klar: Das wird kein normales Konzert. Nicht die Megahalle mit Hunderttausenden von Zuschauern. Keine bunte Bühne, mit viel "Schischi" und "TamTam". Keine Pyrotechnik und kein Konfettiregen. Nein. Es wird ein kleines, intimes, fast familiäres Konzert, mit einer erfolgreichen Künstlerin zum Anfassen und Umarmen.

"Ich wollte mich auf das Wesentliche konzentrieren und das seid ihr", sagt Mai gleich zu Beginn. "Ihr", das sind in diesem Fall die rund 1.350 Fans im Saal. Zwar bleiben einige Plätze leer, das tut der Stimmung aber keinen Abbruch. Während anfangs vor allem die kleinsten "Mai-Fans" mit lauter Stimme mitsingen und dabei ihre leuchtenden und liebevoll gestalteten Plakate hochstrecken, ist spätestens beim "Wolkenfrei"-Hitmedley der Damm gebrochen und auch die Älteren klatschen und jubeln mit. Die anfänglich schüchterne Stimmung des Publikums ist verflogen.

Mai, die, wie fast immer, leicht bekleidet, mit einem schwarzen Bikini-Oberteil, einem kurzen bunten Rock und schwarz-glänzenden Plateau-Stiefeln mit Mega-Absätzen, auf der Bühne steht, singt Lieder wie "Bitte ruf nicht mehr an", "Ich vermiss dich", "Highlight", "Süchtig" und "Wolke 7" - ein "Best of" ihrer bisher 128 veröffentlichen Songs. Zwar haben alle einen Sitzplatz, gesessen, haben am Ende aber nur noch wenige - selbst auf der Galerie wird kräftig mitgetanzt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Ein heimlicher Star begeistert den Saal

Vanessa Mai blickt mit gerade einmal 29 Jahren schon auf eine beeindruckende Karriere zurück. Sie hat mehrere Gold- und Platinauszeichnungen sowie denn Echo Pop-Musikpreis erhalten. Regelmäßig taucht sie bei der Frage nach der besten Schlagersängerin Deutschlands ganz vorne mit auf. 2013 wird sie zunächst als Frontfrau des Schlager-Trios "Wolkenfrei" bekannt, seit 2016 steht sie alleine als Solokünstlerin auf der Bühne. Ihr aktuelles - bereits achtes - Studioalbum "Metamorphose" ist vor knapp einem Monat erschienen. Am 2. November folgt ihre Biografie "I Do It Mai Way".

Fotostrecke

Der (heimliche) Star des Abends ist aber ein ganz anderer: Nico Gomez. Der 31-Jährige ist erst seit kurzem Backgroundsänger der siebenköpfigen "Mai-Band", schreibt aber auch selber Songs. Statt einer Vorband darf Gomez im Laufe des Abends seinen Song "Schlaflos" präsentieren und Mai gleich bei mehreren Songs als Co-Sänger unterstützen. Das Publikum feiert ihn mit kräftigem Applaus.

Dass sich Mai nach einem knapp zweistündigen Konzert, noch einmal fast zwei Stunden Zeit nimmt, um mit ihren Fans zu quatschen, Fotos zu machen und Umarmungen zu verteilen, ist nicht selbstverständlich. "Andere große Stars spulen nur ihr Programm ab und sagen dann Tschüss", sagt auch ein älterer Mann, der sich ebenfalls in die lange Warteschlange eingereiht hat. Mai ist tief berührt von ihrem begeisterten Publikum, einmal laufen ihr auch Tränen durchs Gesicht. "Auf Instagram folgen macht man wahnsinnig schnell, aber sich wirklich ein Konzertticket holen, sich aktiv dafür zu entscheiden, den Abend freizuhalten, hierherzukommen und Reisekosten zu tragen: All diese Entscheidungen macht man nicht mal ebenso so."

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Mit einem bunten Lichtermeer verabschiedet sich Mai

Wie viele Künstler auch, tritt Mai am Ende des Konzerts mit einer Regenbogenflagge auf. Sie habe lange überlegt, ob sie das machen sollte. "Ich finde, dass es längst nicht mehr diskutiert werden sollte, aber es ist leider immer noch ein Thema", sagt Mai. Sie ermutigt, vor allem ihre kleinen Fans, frei und selbstbestimmt zu leben, auch wenn es manchmal schwerfällt und man andere verletze. Auch sie habe für ihre Freiheit kämpfen müssen. "Aber es lohnt sich", sagt sie. Mit ihrem Lied "Regenbogen" verabschiedet sie sich und ihre Fans lassen mit ihren Taschenlampen ein buntes Farbenmeer erstrahlen. Schon jetzt freuen sich alle auf ein Wiedersehen. Der etwas unpassende und stimmungsleere Werbeblock am Anfang des Konzerts darf dann aber gerne durch etwas anderes ersetzt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken