Die beiden Angeklagten sitzen im Landgericht Hannover. Zum zweiten Mal wurden sie wegen Mordes verurteilt. - © picture alliance/dpa
Die beiden Angeklagten sitzen im Landgericht Hannover. Zum zweiten Mal wurden sie wegen Mordes verurteilt. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Racheplan Nach mehr als 100 Stichen mit dem Kurzschwert fällen Richter neues Urteil

Der Haupttäter stach mit der messerscharfen Waffe immer wieder auf Kadir A. ein. Doch strafverschärfend durfte dieser Umstand nicht in das Urteil eingehen.

Jens Reichenbach

Bielefeld/Hannover. Weil die Richter nach der brutalen Ermordung des Bielefelders Kadir A. in ihrem ersten Urteil die Asperger-Erkrankung der beiden Täter nicht ausreichend berücksichtigt hatten, ist im Landgericht Hannover nun im Revisionsverfahren ein neues Urteil gefällt worden. Wie berichtet, hatte im April 2020 das Pärchen aus Hannover (damals 24 und 26 Jahre) den Bielefelder Kadir A. (28) zu sich nach Hause gelockt, wo der 24-Jährige dann mit einem messerscharfen, sogenannten Tanto-Kurzschwert mehr als 100-mal auf sein Opfer einstach...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema