Der Umstieg auf Stadtbahn und Busse soll erleichtert werden. Doch wie das gelingt, darüber streiten die Politiker. - © Sarah Jonek
Der Umstieg auf Stadtbahn und Busse soll erleichtert werden. Doch wie das gelingt, darüber streiten die Politiker. | © Sarah Jonek

NW Plus Logo Stadtentwicklung 500 Millionen Euro für den Bielefelder ÖPNV: Verhärtete Fronten bei der Verkehrswende

Sind jetzt sogar Sondersitzungen im Dezember nötig, um die wichtigen Konzepte für Radwege, Nahverkehr, Fußgänger auf die richtige Bahn zu bringen? Rot-Grün-Rot wirbt für Vision. Die CDU findet den Ansatz schon falsch.

Joachim Uthmann

Bielefeld. Die Weichen zur neuen Mobilitätsstrategie sollte der Stadtentwicklungsausschuss des Rates Dienstag stellen. Das Amt für Verkehr hat Konzepte für den Ausbau von Nahverkehr, Radwegenetz, Fußgängerwegen und Barrierefreiheit vorgelegt. Doch die Kritik reißt nicht ab. Auf Wunsch der CDU vertagten die Politiker die Beschlüsse. Jetzt könnte es zu Sondersitzungen am 9. Dezember kommen.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema