Dankesbrief im Wahlkampf: Die Aktion der SPD-Bundestagsabgeordneten Wiebke Esdar hat ein politisches Nachspiel. - © NW
Dankesbrief im Wahlkampf: Die Aktion der SPD-Bundestagsabgeordneten Wiebke Esdar hat ein politisches Nachspiel. | © NW

NW Plus Logo Bielefeld Dankesbrief der SPD sorgt für FDP-Antrag

Ein Dankesbrief mit Herz im Wahlkampf löst eine kontroverse Debatte über politische Korrektheit aus. Die FDP scheitert aber mit einem Antrag auf eine zusätzliche Satzung.

Joachim Uthmann

Bielefeld. Ein rotes Schokoherz mit der goldenen Aufschrift „Vielen Dank“ hat eine heftige Debatte über die politische Neutralität im Rathaus ausgelöst. Die Bundestagsabgeordnete Wiebke Esdar, die auch Parteichefin der SPD in Bielefeld ist, hatte kurz vor der Bundestagswahl städtischen Mitarbeitern im Gesundheitswesen einen Dankesbrief mit Herz für ihren großen Einsatz im Kampf gegen Corona geschickt. Damit hat sie nach Ansicht der FDP gegen die Regel der Neutralität verstoßen. Um das künftig zu verhindern, sollte es eine neue Satzung geben. Das sorgt für Aufregung...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema