Das Kriegsgefangenenlager Stalag 326 im Spätsommer 1941. Im Vordergrund sind noch Erdhöhlen zu sehen, in denen die sowjetischen GEfangenen hausen mussten, bis sie das Barackenlager selbst errichtet hatten. - © LWL-Medienzentrum für Westfalen
Das Kriegsgefangenenlager Stalag 326 im Spätsommer 1941. Im Vordergrund sind noch Erdhöhlen zu sehen, in denen die sowjetischen GEfangenen hausen mussten, bis sie das Barackenlager selbst errichtet hatten. | © LWL-Medienzentrum für Westfalen

NW Plus Logo Bielefeld Neue Gedenkstätte Stalag 326 soll nicht nur der Opfer gedenken

Das mit 60 Millionen Euro veranlagte Museum soll, auch mit Geld aus Bielefeld, zu einer renommierten Gedenkstätte werden. Von dort kommen Kritik und Anregungen zum Konzept.

Susanne Lahr

Bielefeld. Ein neues Museum für 60 Millionen Euro – so etwas wird in Deutschland dieser Tage wohl nicht mehr ganz so häufig gebaut. Da sollte allein schon aus Kostengründen gut überlegt sein, wofür so viel Geld ausgegeben wird. Die neue Gedenkstätte, die nationale und internationale Bedeutung erlangen soll, soll direkt vor den Toren Bielefelds gebaut werden: in der Nachbarstadt Schloß Holte-Stukenbrock.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema