Die sichergestellten Junghunde, die bei ihrer Ankunft verwurmt, voller Milben und traumatisiert waren, haben sich im Tierheim gut erholt. Alle sind vermittelt. - © Tierheim Bielefeld
Die sichergestellten Junghunde, die bei ihrer Ankunft verwurmt, voller Milben und traumatisiert waren, haben sich im Tierheim gut erholt. Alle sind vermittelt. | © Tierheim Bielefeld
NW Plus Logo Illegaler Handel

In Tollwut-Quarantäne: Unglaublicher Preis für Mischlingswelpen bezahlt

Die Preise, die im illegalen Welpenhandel verlangt werden, schießen nach oben. Seit ein paar Tagen lebt ein besonders teures Hündchen im Bielefelder Tierheim.

Silke Kröger

Bielefeld. Im Februar landeten 14 kleine Shih Tzus plus zwei Hündinnen aus Osteuropa in der Tollwut-Quarantäne des Bielefelder Tierheims, vor gut drei Wochen sechs völlig verwahrloste Junghunde – Labradore sowie vermutlich Cocker Spaniel und ein Vizsla-Mix, allesamt in erbärmlichem Zustand, Opfer des illegalen Welpenhandels und vom Veterinäramt sichergestellt. Alle Hündchen sind inzwischen vermittelt, die Junghunde ziehen in den nächsten Tagen aus. Doch das Elend mit den oft teuer erstandenen Online- und Auslandswelpen geht auch in Bielefeld ungebremst weiter...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG