NW News

Jetzt installieren

0
So aggressiv und betrunken wie der 41-Jährige sind wenige Verkehrsteilnehmer bei Polizeikontrollen. - © Symbolfoto: pixabay / Creative Commons
So aggressiv und betrunken wie der 41-Jährige sind wenige Verkehrsteilnehmer bei Polizeikontrollen. | © Symbolfoto: pixabay / Creative Commons

Bielefeld Außer Kontrolle: Fahrer übergibt sich und geht auf Polizisten los

Nach einer Schlingerfahrt beinahe gegen einen Ampelmasten geprallt, bedroht der Mann am Steuer eines Transporters die Polizisten und will plötzlich sogar zuschlagen.

Jens Reichenbach
10.06.2021 | Stand 10.06.2021, 09:59 Uhr

Bielefeld. Mit so viel Aggressivität haben Polizisten bei Verkehrskontrollen selten zu tun. Mit so viel Alkohol im Blut vielleicht auch. Der Fahrer (41) eines Transporters hatte ziemlich bedrohlich reagiert, als die Polizei ihn aus dem Verkehr gezogen hatte. Schließlich holte er sogar zum Schlag gegen einen der Beamten aus.

Laut Polizeibericht hatte ein Autofahrer (27) am Dienstagnachmittag, 8. Juni, die Polizei informiert, weil ihm mehrfach die gefährliche Fahrweise eines Transporter-Fahrers aufgefallen war. Gegen 15.25 Uhr war ihm der Mercedes Sprinter auf Höhe Walkenweg erstmals aufgefallen, weil er beinahe einen Ampelmast gerammt hätte. Später wechselte der Transporter „sprunghaft die beiden Fahrstreifen in Richtung Altenhagener Straße, wobei das Fahrzeug auch auf die Gegenfahrbahn geriet", heißt es von der Polizei.

Zwei Betrunkene saßen im Cockpit - einer hatte sich erbrochen

Der Bielefeld-Newsletter

Jeden Donnerstag von unserer Lokalchefin Andrea Rolfes

Polizeibeamte fanden den Transporter kurz darauf an der Kreuzung Altenhagener Straße / Ostring am Fahrbahnrand. Als sich die Polizisten näherten, bemerkten sie zwei offensichtlich betrunkene Männer in dem Sprinter. Der Fahrer hatte bereits übergeben.

Bei der Kontrolle stritt der 41-jährige Bielefelder, der am Steuer gesessen hatte, ab, gefahren zu sein. Schließlich wurde er immer aggressiver. Den Beamten und sogar einem vorbeifahrenden Radfahrer gegenüber ballte er mehrfach die Fäuste und nahm eine bedrohliche Haltung ein. Als sich die Beamten entschieden, dem Mann zu fesseln, wehrte er sich und holte sogar zu einem Schlag gegen einen Polizisten aus. Die Beamten reagierten aber schneller, nahmen den 41-Jährigen fest und fesselten ihn, um weitere Straftaten zu verhindern. Bei der Fesselung stieß der 41-Jährige mit dem Kopf gegen seinen Sprinter.

Zu betrunken für die Ausnüchterungszelle

Im Krankenhaus wurde ihm zur Überprüfung seines Alkoholgehalts Blut abgenommen. Behandlungsbedürftige Verletzungen schlossen die Ärzte aus, aber sie behielten den Mann aufgrund seines stark alkoholisierten Zustands zur weiteren Betreuung im Krankenhaus. Für einen Wechsel in eine der Ausnüchterungszellen der Polizei war er offensichtlich zu betrunken. Gegen den 41-Jährigen wird wegen Alkohol am Steuer und wegen Widerstandshandlungen gegen die Beamten ermittelt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.