0
Die Streetworker Daniela Schulte (v.l.), Laura Köster und Felix Heckersdorf (hier mit Sozialdezernent Ingo Nürnberger) haben jetzt eine offene Sprechstunde für alle Bielefelder eingerichtet. - © Foto: Andreas Zobe/NW
Die Streetworker Daniela Schulte (v.l.), Laura Köster und Felix Heckersdorf (hier mit Sozialdezernent Ingo Nürnberger) haben jetzt eine offene Sprechstunde für alle Bielefelder eingerichtet. | © Foto: Andreas Zobe/NW

Bielefeld Dieses Team will alles zu Bielefelds verrufendsten Plätzen wissen

Drogenszene, Trinker, Anwohner und Familien - eine kaum zu vereinbarende Mischung. Aber zwei Frauen und ein Mann wollen jetzt Lösungen für alle an Kesselbrink, Tüte und Treppenplatz finden.

Jens Reichenbach
16.05.2021 | Stand 15.05.2021, 18:22 Uhr |

Bielefeld. Seit Oktober sind zwei Streetworkerinnen und ihr männlicher Kollege für die Stadt unterwegs, um von den Menschen an den Brennpunkten Bielefelds zu erfahren, wie es ihnen geht, was sie sich für „ihre" Plätze wünschen und was sie sonst bewegt. Gerade die in Verruf geratenen Orte wie der Kesselbrink, der Brackweder Treppenplatz, der Treffpunkt der Drogenszene an der "Tüte" oder zuletzt der Kunsthallenpark liegen in ihrem Interesse.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG