0
Der Täter zückte ein Pfefferspray und sprühte dem 23-Jährigen direkt ins Gesicht. - © Symbolfoto: Gerald Dunkel
Der Täter zückte ein Pfefferspray und sprühte dem 23-Jährigen direkt ins Gesicht. | © Symbolfoto: Gerald Dunkel

Bielefeld Pfefferspray-Attacke auf Bielefelder Supermarkt-Parkplatz

Ein Zeuge alarmiert die Polizei, weil er einen am Boden liegenden Mann entdeckt. Folgten unbekannte Räuber dem Opfer vom Kesselbrink aus? Es gibt jedenfalls eine Täterbeschreibung.

Jens Reichenbach
20.04.2021 | Stand 20.04.2021, 08:58 Uhr

Bielefeld. Zwei Räuber haben am Sonntagmorgen einen 23-jährigen Mann mit Pfefferspray attackiert und anschließend ausgeraubt. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Wie Polizeisprecherin Hella Christoph mitteilte, sah ein Passant am frühen Sonntag, 18. April, gegen 7.30 Uhr auf dem Real-Parkplatz an der Teutoburger Straße Ecke Webereistraße einen Mann am Boden liegen. Vom Liegenden entfernte sich jemand in Richtung Ravensberger Straße. Als der Zeuge näher kam, erkannte er, dass jemand dem jungen, angetrunkenen Mann Pfefferspray ins Gesicht gesprüht hatte. Er rief die Polizei.

Sind ihm die Täter vom Kesselbrink aus gefolgt?

Der 23-jährige Bielefelder schilderte später der Polizei, dass ihm die zwei Männer Geld und Handy geraubt hätten. Er habe sie auf seinem Weg zuvor auf dem Kesselbrink wahrgenommen. Vermutlich seien sie ihm von dort gefolgt. Eine Rettungswagenbesatzung musste den Verletzten zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus bringen.

Die Polizei sucht nun die beiden Männer. Einer (1,80 Meter) hatte lange Haare und trug schwarzen Hosen. Der zweite (1,75 Meter, dunkle Haare, schlank) trug eine schwarze Jacke und Jeans. Zeugenhinweise an die Polizei (KK 14) unter Tel. (05 21) 54 50.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG