Die Schuhe zweier Obdachlosen stehen vor dem Schlaflager. 400 Wohnungslose hat allein die Stadt derzeit in ihren Einrichtungen untergebracht. Viele bleiben aber auch draußen. - © Symbolfoto: picture alliance
Die Schuhe zweier Obdachlosen stehen vor dem Schlaflager. 400 Wohnungslose hat allein die Stadt derzeit in ihren Einrichtungen untergebracht. Viele bleiben aber auch draußen. | © Symbolfoto: picture alliance

NW Plus Logo Bielefeld Immer mehr junge Obdachlose prostituieren sich für einen Schlafplatz

"Willst du bei mir pennen, musst du was dafür tun": Diesen verhängnisvollen Satz kennen "Sofa-Hopper". Viele sind bereits in jungen Jahren am Abgrund - sehen das aber nicht so.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Die Experten der Bielefelder Wohnungslosenhilfe schlagen Alarm: Immer mehr junge Leute rutschen sozial so weit ab, dass sie von Obdachlosigkeit nicht mehr nur bedroht sind. Um diesen letzten Abstieg zu verhindern, setzen viele von ihnen auf ständig wechselnde Übernachtungen bei Freunden. Das sogenannte „Sofahopping" birgt aber eine nicht zu unterschätzende Gefahr. 400 wohnungslose Personen waren im Dezember in den Bielefelder Einrichtungen untergebracht, sagt Hendrik Arend von der Abteilung „Soziale Wohnungsnotfälle" beim Sozialamt...

realisiert durch evolver group