Cannabis wird noch immer mehr als Droge statt als Medikament wahrgenommen. Doch erste Ärzte verschreiben es. - © picture alliance
Cannabis wird noch immer mehr als Droge statt als Medikament wahrgenommen. Doch erste Ärzte verschreiben es. | © picture alliance

NW Plus Logo Bielefeld Cannabis: Kiffer-Droge oder Medizin-Wunderwaffe?

Bielefelder berichten: Bei Krebs, MS oder Angststörungen kann Cannabis ein wirksames Medikament sein. Es gibt bei der Nutzung große Hürden - aber Befürworter von allgemeiner Legalisierung spüren neuerdings Rückenwind.

Ingo Kalischek

Bielefeld. Schmerz-Patienten können Cannabis in Deutschland seit zwei Jahren beim Arzt auf Rezept erhalten. Doch noch immer wird Cannabis als Droge und weniger als Medizin wahrgenommen. Die „Kiffer"-Vorurteile sind groß. Diese Erfahrung machen auch Patienten in Bielefeld. Befürworter einer Legalisierung spüren in der Stadt hingegen Auftrieb. Michael Wiese ist Geschäftsführer der Drogenberatung in Bielefeld. Er sei in den vergangenen drei Monaten von vier Bürgern angesprochen worden, die Cannabis zur Behandlung bei Multiple Sklerose (MS), Krebs und zur Schmerzlinderung verwenden wollten...

realisiert durch evolver group