0
So jubelten die Bielefelder Grünen im Mai bei der Europawahl. Den Schwung wollen sie in die Kommunalwahl 2020 mitnehmen. - © Dennis Angenendt, Dennis Angenendt
So jubelten die Bielefelder Grünen im Mai bei der Europawahl. Den Schwung wollen sie in die Kommunalwahl 2020 mitnehmen. | © Dennis Angenendt, Dennis Angenendt

Bielefeld Grüne in Bielefeld verspüren "nie da gewesenen Rückenwind"

In einem mehrstufigen Prozess können Bürger Ideen und Impulse für das Programm zur Kommunalwahl 2020 einbringen

Ingo Kalischek
04.10.2019 | Stand 06.10.2019, 22:32 Uhr

Bielefeld. Die Grünen in Bielefeld richten ihren Blick verstärkt auf die Kommunalwahl im September des kommenden Jahres. Die wollen sie gewinnen – und dann den Oberbürgermeister stellen. Jetzt beginnen sie damit, das Programm auszuarbeiten. Dabei setzen sie auf die Bielefelder Bürger. „Das ist für uns vielleicht die wichtigste Kommunalwahl aller Zeiten in Bielefeld", sagt Grünen-Sprecher Dominic Hallau. Denn nach der so erfolgreichen EU-Wahl im Mai verspüren die Mitglieder einen „nie da gewesenen Rückenwind" in der Bevölkerung. Bei der EU-Wahl hatten die Grünen in Bielefeld mit einem Anteil von 28 Prozent die weitaus meisten Stimmen geholt. Seitdem konnten sie rund 80 neue Mitglieder begrüßen – rund 630 sind es insgesamt. Hallau rechnet damit, dass seine Partei gestärkt aus der Kommunalwahl gehen – und dann bestenfalls auch den Oberbürgermeister stellen wird. Der Kandidat oder die Kandidatin soll spätestens auf dem Kommunalparteitag am 25. April 2020 offiziell gewählt und ernannt werden. „Es schadet aber nicht, wenn wir schon Anfang des Jahres einen Kandidaten in Szene setzen können", sagt Hallau. "Unser Angebot richtet sich keineswegs nur an Parteimitglieder" Zeitdruck habe die Partei jedoch nicht. Bis dahin wollen die Grünen ausarbeiten, mit welchen Themen sie die Bielefelder in einem Jahr überzeugen können. Dafür setzt die Partei auf mehrere Arbeits- sowie Steuerungsgruppen zu Bereichen wie Digitalisierung, Klima, Energie, Umwelt, Stadtentwicklung und Integration. Als Arbeitsgrundlagen sollen der Paprika-Koalitionsvertrag sowie die Bilanz des Programms von 2014 dienen. „Unser Angebot richtet sich keineswegs nur an Parteimitglieder", sagt die Sprecherin im Kreisvorstand, Schahina Gambir. Auch Interessierte aus der Stadtgesellschaft und aus Initiativen dürfen ihre Ideen und Impulse einbringen. Die werden gesammelt, diskutiert, strukturiert und zur Abstimmung gestellt. Beispiele: „Es geht jetzt darum, Verkehrsraum für Menschen zu gestalten – und nicht mehr für Autos", sagt Gambir. „Wir wollen Bielefeld erneuern." Bis zum Februar wollen die Grünen erste Programmabschnitte – und schließlich einen Entwurf erstellen. Auf ihrem Kommunalparteitag am 25. April wollen sie das Wahlprogramm endgültig beschließen. Die Grünen laden bereits für Samstag, 12. Oktober, zu einer Auftaktveranstaltung um 10.30 Uhr in die Neue Schmiede, Handwerkerstraße 7, ein. Dann wird es auch Fachvorträge auswärtiger Experten zu den Themen Smart City, Mobilität und Kreislaufwirtschaft in der Kommune geben. Anmeldung unter info@gruene-bielefeld.de

realisiert durch evolver group