0
Die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos erneut drastische Worte gefunden. - © picture alliance/KEYSTONE
Die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos erneut drastische Worte gefunden. | © picture alliance/KEYSTONE

Davos Greta Thunberg in Davos: "Ich will, dass ihr in Panik geratet"

Die 16-jährige Schwedin wurde mit einer Rede zum Klimawandel weltberühmt. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos forderte sie erneut konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz.

Matthias Schwarzer
25.01.2019 | Stand 26.01.2019, 01:02 Uhr

Davos. Die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos erneut für Aussehen gesorgt. Das Mädchen, das zuletzt mit einer Rede zum Klimawandel weltberühmt wurde, rief zu sofortigen Maßnahmen zum Klimaschutz auf. "Ich will, dass ihr handelt, als wenn euer Haus brennt, denn das tut es", so die junge Schwedin bei einer Diskussionsrunde zum Klimawandel. "Erwachsene sagen immer wieder: Wir sind es den jungen Leuten schuldig, ihnen Hoffnung zu geben. Aber ich will eure Hoffnung nicht", so Thunberg. "Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre." Die Zeit für Höflichkeiten sei jetzt vorbei. "Jetzt ist es an der Zeit, deutlich zu werden. Die Klimakrise zu lösen, ist die größte und komplexeste Herausforderung, der die Menschheit je gegenüberstand." An Orten wie Davos erzählten Menschen gerne Erfolgsgeschichten. Aber ihr finanzieller Erfolg habe ein unvorstellbares Preisschild. "Und beim Klimawandel müssen wir anerkennen, dass wir versagt haben", so Thunberg. Doch es gebe Lösungsmöglichkeiten, die "so einfach sind, dass selbst ein kleines Kind sie" verstehe. "Wir müssen den Ausstoß von Treibhausgasen stoppen. Es gibt keine Grauzonen, wenn es ums Überleben geht." Mit dem Zug nach Davos Die junge Schwedin inspiriert inzwischen tausende junge Menschen, sich für den Klimaschutz einzusetzen. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler unter anderem in Belgien, Frankreich, Finnland, Dänemark und Deutschland haben sich ihrem Protest angeschlossen. "Fridays for Future" heißt die Bewegung, die nach eigenen Angaben allein in Deutschland 100 Ortsgruppen hat. Das US-amerikanische „Time Magazine" wählte Thunberg zu einem der einflussreichsten Teenager 2018. Auf Twitter hat die junge Frau mit Asperger-Syndrom knapp 100.000 Follower, ihren Instagram-Account abonnierten über 140.000 Menschen. Im Alltag versucht Thunberg, so umweltschonend wie möglich zu leben. So isst sie zum Beispiel vegan und fliegt nicht. Zur UN-Klimakonferenz in Kattowitz, wo sie eine Rede im Plenarsaal des Gipfels hielt, fuhr sie mit einem Elektroauto. Für ihre Rede beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums reiste sie mit dem Zug ins schweizerische Davos - über 30 Stunden lang. Mit Material von epd.

realisiert durch evolver group