Ein kleines Schaf, das Großes bewirkt: Uwe ist ein Star und führt eine bunte Herde an. Seine Botschaft: "Jeder ist einzigartig." - © Heike von Schulz
Ein kleines Schaf, das Großes bewirkt: Uwe ist ein Star und führt eine bunte Herde an. Seine Botschaft: "Jeder ist einzigartig." | © Heike von Schulz

Lübbecke Schaf Uwe hat die Spendierhosen an

Beachtlicher Scheck: Hospiz Veritas freut sich über 4.300 Euro. Der Verkauf des Kinderbuches "Uwe geht durchs Dorf" von Gerhard Terstegge und die Unterstützung vieler Gehlenbecker machen die Spende möglich.

Heike von Schulz

Lübbecke. Damit hätte niemand gerechnet. Nicht Buchautor Gerhard Terstegge, nicht Melanie Wittemeyer und auch nicht Dominik Stuwe. Den stolzen Betrag von 4.300 Euro spendeten die Gehlenbecker am Donnerstag dem Hospiz Veritas in Lübbecke. Nur einer hat es sich wohl schon gedacht. Uwe, das schwarze Schaf, hat längst gemerkt, dass es etwas Besonderes ist, seit dem es von Uwe Aussieker aus dem Müll gerettet wurde und seinen Namen trägt. Seit vergangenem Sommer führt es eine Herde bunter Artgenossen an. Melanie Wittemeyer hatte die hübschen Deko-Schafe aus Kunststoff auf einer Wiese neben Gartenbau Wittemeyer drapiert. Nur so, um auf der eintönigen Fläche an der Bundesstraße 65 einen Hingucker zu schaffen. Dass in kurzer Zeit ein regelrechter "Hype" um Uwe und seine Herde entstanden ist, war nicht geplant. "Das ist ein Selbstläufer geworden. Uwe ist in Gehlenbeck ein Star", so Dominik Stuwe, der den Auftritt des beliebten Plastiktieres in sozialen Netzwerken betreut. An das Blitzlichtgewitter der Presse hat sich Uwe noch gewöhnt. "Er hat sich heute Morgen ziemlich gesträubt, ins Auto zu steigen", berichtet Stuwe bei der Spendenübergabe. Dann hat sich das Schaf doch sein rotes Mützchen über die Ohren gezogen. Liebe auf den ersten Blick und ihre wundersamen Folgen Vielleicht hat sich Uwe erinnert, dass er schon einmal im Hospiz zu Gast war, wo drei Mitglieder seiner Herde auf den Fluren für Freude sorgen. Dabei traf er die schöne Emma, ein weißes Schaf, das auf einem Balkon wohnt. War es Liebe auf den ersten Blick? "Uwe hat einen Schlag bei den Frauen", weiß Melanie Wittemeyer. Liebe auf den ersten Blick ist es bei allen, die Uwe kennenlernen. Gerhard Terstegge animierte das schwarze Schaf zu dem Kinderbuch "Uwe geht durchs Dorf". Der Reinerlös des Verkaufs des liebevoll mit Fotos gestalteten Buches, Fanartikel und Einzelspenden brachte die hohe Summe ein. Terstegge, pensionierter Lehrer und freiberuflicher Fotojournalist, erzählt die wahre Geschichte von Uwe und besucht mit ihm Geschäfte, Arztpraxen, Vereine in Gehlenbeck. "Seinen großen Auftritt hatte er Weihnachten. Ich sprach mit Pfarrerin Barbara Fischer. Denn ich wollte mit Uwe in die Kirche", so Terstegge. Dann hieß es am Heiligabend "Gottesdienst mit Uwe". Die Pfarrerin hielt mit dem Tier ein Zwiegespräch von der Kanzel. Betrag wird für Jugendtrauerarbeit genutzt Antje Rohlfing, Hospizleitung, und Sabine Wüppenhorst, Koordinatorin und für das Projekt "Hospiz macht Schule" zuständig, freuten sich über die Spende und stellten deren Verwendung vor. "Den Betrag möchten wir für unsere Kinder- und Jugendtrauerarbeit und die Projektwoche nutzen", so Rohlfing. Einmal im Jahr werde eine Woche lang das Projekt "Hospiz macht Schule" mit einer vierten Grundschulklasse durchgeführt. "Ehrenamtliche arbeiten das sensible Thema Krankheit, Leid, Sterben, Tod, Verlust und Trost mit Kindern auf", sagt Wüppenhorst. Der Rummel um Uwe geht weiter. Jüngst ist er zum Maskottchen des Girls Snow Cups, dem U15-Juniorinnen-Fußballturnier, gekürt worden. Seine Geschichte gibt es als E-Book (amazon), ein Hörbuch ist geplant. Übrigens seien die Japaner ganz verrückt nach deutschen Kinderbüchern, so Gerhard Terstegge und vielleicht gebe es eine Fortsetzung, aber mehr verrät der Autor noch nicht.

realisiert durch evolver group