Sebastian Vasiliadis (l.), hier im Duell gegen Schalkes Alessandro Schöpf, trug am Samstag maßgeblich dazu bei, dass der SCP wieder einmal auswärts punkten konnte. - © picture alliance / Photoshot
Sebastian Vasiliadis (l.), hier im Duell gegen Schalkes Alessandro Schöpf, trug am Samstag maßgeblich dazu bei, dass der SCP wieder einmal auswärts punkten konnte. | © picture alliance / Photoshot

NW Plus Logo SC Paderborn Warum der SC Paderborn auswärts fleißiger punktet

Der Aufsteiger kann in der Fremde oftmals besser seine Konterstärke ausspielen. Nun wartet aber erst einmal das Heimspiel gegen Hertha.

Frank Beineke

Paderborn. Der SC Paderborn ist auch nach dem 21. Spieltag Schlusslicht der Fußball-Bundesliga. Doch die Richtung stimmt. In einer Tabelle der vergangenen acht Partien liegt der Aufsteiger beispielsweise mit einer ausgeglichenen Bilanz und insgesamt elf Punkten auf dem elften Platz. Acht dieser Zähler gab es dabei in den letzten fünf Auswärtsspielen. So punktete der SCP auch am Samstag mit einem hochverdienten 1:1 (0:0) beim FC Schalke 04. „Auswärts ist es für uns einfacher, denn es kommt unserem Spielstil entgegen. Die Gegner müssen mehr anbieten und das Spiel machen...

realisiert durch evolver group