Automatensprenger sind für enorme Schäden verantwortlich. - © picture alliance / Fotostand
Automatensprenger sind für enorme Schäden verantwortlich. | © picture alliance / Fotostand

NW Plus Logo Dutzende Festnahmen Automatensprengungen in NRW: "Täter bringen immer mehr Sprengstoff mit"

Alleine in diesem Jahr hat es bereits mehr als 60 mal geknallt. Es gibt besorgniserregende Entwicklungen. Wieso ist das Problem kaum in den Griff zu bekommen?

Lukas Brekenkamp

Bielefeld. Im laufenden Jahr haben Kriminelle alleine in NRW mehr als 60 Geldautomaten gesprengt. Und die Gefahren werden offenbar immer größer. "Die Täter bringen immer mehr Sprengstoff mit, weil die Bankautomaten sicherer werden", warnt NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). NRW sei ein "Geldautomaten-Eldorado" und daher besonders attraktiv für Kriminelle.

Doch es gibt auch Erfolge: Seit 2015 habe man 164 Geldautomatensprenger festnehmen können, so Reul - davon alleine im gerade vergangenen März acht. "Trotzdem setzen die Täter ihre hochgefährliche Masche fort", so Reul weiter. Exakt 64 Mal schlugen Automatensprenger in NRW alleine in den ersten drei Monaten dieses Jahres zu (Stand: 7. April) - vier Attacken waren in OWL. In den meisten Fällen entkamen die Täter, oftmals Kriminelle aus den Niederlanden, mit Beute - in der Regel mehrere Tausend Euro.

Gefahr für Anwohner

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema