0
Bei der Flutkatastrophe waren zahlreiche Häuser im Ortsteil Blessem nahe der Kiesgrube unterspült worden und eingestürzt. - © AFP/ BEZIRKSREGIERUNG KÖLN / RHEIN-ERFT-KREIS
Bei der Flutkatastrophe waren zahlreiche Häuser im Ortsteil Blessem nahe der Kiesgrube unterspült worden und eingestürzt. | © AFP/ BEZIRKSREGIERUNG KÖLN / RHEIN-ERFT-KREIS

Ermittlungen Flut oder Fahrlässigkeit? Razzia wegen Erdrutsch von Erftstadt

Während des Hochwassers rutschte in Erftstadt bei Köln die Erde weg. Die Ursache dafür könnte nicht nur in den Wassermassen vom Himmel zu sehen sein, glaubt die Staatsanwaltschaft.

Jonas-Erik Schmidt
11.01.2022 | Stand 11.01.2022, 18:58 Uhr

Köln/Erftstadt. Es war ein Freitagmorgen im Juli, als man in den Abgrund blicken konnte. Die Bezirksregierung Köln verbreitete ein Luftbild. Zu sehen war ein gewaltiges Erdloch, eine Art Schlund, der sich mitten in der Flutkatastrophe aufgetan hatte. Manch einer fühlte sich an einen Weltuntergangsfilm aus Hollywood erinnert. Tatsächlich aber stammte das Foto aus Erftstadt bei Köln.

Mehr zum Thema